Startseite

Verlag

Bestellung

Privat
Buchhandel

 


Impressum

AGB



Meilenstein der Moderne

Elizabeth L. Langhorne
JACKSON POLLOCK - KUNST ALS SINNSUCHE



Jackson Pollock, 1912-1956, gehört zu den bedeutendsten amerikanischen Künstlern der Moderne. Obwohl er anfangs vom Naturalismus seines Lehrers Thomas Hart Benton beeinflußt war, begann er in den frühen vierziger Jahren sich selbständig mit den künstlerischen Errun-genschaften des Kubismus, u.a. mit den Werken von Pablo Picasso auseinander zu setzen. Der Kubismus versuchte den traditio-nellen Bildaufbau und die illusionäre Dreidi-mensionalität des Gemalten aufzuheben, doch eine vollständige Flächigkeit des Bildraumes wollte ihm nicht gelingen. In dieser Hinsicht wurde Pollock mit seiner radikalen Flächigkeit des Bildraumes wegweisend. Die Bedeutung der Kunst für die Menschen, für die Gesellschaft - ein besonderer Zug in seinem ganzen künst-lerischen Schaffen - zeigten ihm die monu- mentalen Wandbilder der Muralisten, die drei großen mexikanischen Künstler Rivera, Orozco, Siqueiros.
Aber nicht allein in dieser rein künstlerischen Entwicklung liegt die Bedeutung von Pollocks Kunst, sein eigentliches Kunstschaffen tendierte zu einer Sinnfindung in und durch die Kunst, was letztlich in seiner Persönlichkeit, einer erstrebten Einheit von Kunst und Leben beruht. In der Auseinandersetzung mit der symbolischen Kunst der Indianer, der Archetypenlehre von C.G Jung und theosophischen Theorien versuchte er den eigenen künstlerisch bedingten Sinn zu finden. Zwar verwendet Pollock kosmische Symbole wie Sonne und Mond oder Sinnbilder der Mythologie, Alchemie und Zahlen-lehre, aber letztlich doch nur, um in der Materie, in der Farbe, im axialen komposi-torischen Aufbau und Rhythmus selbst das Symbolische, d.h. das Geistige, zu erschließen und zu vergegenwärtigen.
Dazu bedurfte es allerdings einer neuen künstlerischen "Technik", denn Sinnbilder kann man nicht rational entwerfen. Anregend dazu waren ihm die Experimente der Surrealisten, - Collage, Fumage, Écriture automatique und Dripping - um damit dem Unbewußtem im Malprozeß freien Lauf zu lassen. Konsequent ging Pollock hier weiter und schuf in seinen Drip Paintings beispiellose Werke. Die Leinwand war dabei nicht einfach wie bisher nur Bildträger, sondern gleichsam der "Raum" für die malerische Aktion, in dem der Malakt - Action Painting - sich in seiner eigenen Bedeutung manifestierte.
Der Autorin, Professorin für moderne Kunst, gelang es, die künstlerische Entwicklung und Pollocks neue "Techniken" umfassend zu beschreiben und als Ausdrucks-möglichkeit, als Suche nach einem universalen Sinn zu verstehen. In dieser Hinsicht geht das Buch weit über die übliche kunsthistorische Würdigung hinaus, es läßt Maler und Werk als wirklichen Ausdruck der Moderne verstehen. Jeder, der sich mit der Moderne auseinandersetzt, wird zu dieser umfassenden, reich bebilderten Publikation greifen.
 

JACKSON POLLOCK - KUNST ALS SINNSUCHE, Elizabeth L. Langhorne, 1. Auflage 2013, Wallerstein; Originalausgabe 2013 übersetzt aus dem Amerikanischen von Karsten Harries,
468 Seiten, 245 Abbildungen (schwarzweiß und farbig), gebunden, Halbleinen, Schutzumschlag, Leseband, ISBN 978-3-9810376-7-8; 69,- Euro, portofreie Lieferung.

Inhalt